Brahmi – Eine Powerpflanze für das Gedächtnis?

/ November 2, 2017/ Nahrungsergänzung

bild für das thema brahmi. es zeigt ein gehirn

Brahmi (auch Bacopa monnieri oder Kleines Fettblatt) ist eine echte Powerpflanze aus dem südasiatischen Raum. Sie wird in der ayurvedischen Medizin schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze genutzt.

 

Wichtigster Bestandteil von Brahmi sind die sogenannten Saponine, die von Medizinern mit einer gesteigerten Hirnleistung in Verbindung gebracht werden. Die Pflanze ist Bestandteil etlicher Nahrungsergänzungsmittel und wird gerne von Heilpraktikern bei nachlassender Gedächtnisleistung sowie bei Stress und depressiven Verstimmungen verwendet.

 

In welcher Region ist Brahmi vorzufinden?

Die Pflanze ist ursprünglich in Südasien (Indien, Vietnam, Nepal) heimisch. Allerdings ist das Heilkraut auch in einigen anderen Regionen anzutreffen – beispielsweise in den Sumpfgebieten der USA. Da das Kleine Fettblatt als Heilkraut so begehrt ist, wird es auch vermehrt kultiviert, sodass Brahmi inzwischen auch in vielen anderen Ländern in frischer Form vorzufinden ist.

 

Darüber hinaus kann die Pflanze auch getrocknet werden, sodass das Pulver in Form von Kapseln oder Presslingen überall käuflich erworben werden kann.

 

Brahmi als Nahrungsergänzungsmittel

bild von brahmiIn der Vergangenheit haben sich bereits viele Wissenschaftler und Forscher mit den gesundheitsfördernden Eigenschaften der Brahmi-Pflanze beschäftigt. Inzwischen wird Brahmi vermehrt auch von Heilpraktikern eingesetzt.

 

Auch in der ayurvedischen Medizin wird das kleine Fettblatt schon seit Jahrhunderten für die Steigerung der Intelligenz und der Hirnleistung eingenommen. Gemäß der indischen Heilkunst soll dabei sowohl die Leistung des Langzeit- als auch des Kurzzeitgedächtnisses verbessert werden.

 

Für die positive Wirkung auf das Gehirn sollen vor allem die sogenannten Saponine verantwortlich sein (Bacosid A und Bacosid B), die in der Brahmi-Pflanze in größeren Mengen vorkommen. Darum wird Brahmi gerne auch von Studenten eingenommen, die ihre Lernleistung verbessern möchten. Aber auch viele ältere Menschen, die ihre Hirnleistung fördern und ausbauen möchten, setzen zunehmend auf Brahmi.

 

Wie kann das Heilkraut eingenommen werden?

Brahmi ist im Handel manchmal auch als Frischkraut erhältlich. Aufgrund des leicht bitteren Geschmacks verwenden viele Kunden aber lieber Brahmi-Kapseln oder Brahmi Presslinge. Auch als Tee kann das Heilkraut genossen werden. Dazu übergießt man einen gehäuften Teelöffel getrockneter Brahmiblätter mit 200 ml heißem Wasser. Nach 15 Minuten ist der Tee fertig und kann getrunken werden.

 

Brahmi-Produkte sollten in Kuren angewendet werden. Nach einer längeren Einnahmephase folgt dann eine 1-2 wöchige Einnahmepause. Generell sollte man es mit der Einnahme nicht übertreiben. Empfohlen werden 2 Kapseln bzw. 500-1000 mg Brahmi-Pulver am Tag. Das Pflanzenpulver wird am besten zu den Mahlzeiten eingenommen. So können die fettlöslichen Bestandteile besser vom Körper verarbeitet werden.

 

Das Kleine Fettblatt kann auch beim Kochen eingesetzt werden. So können frische Brahmiblätter beispielsweise in einen Salat gegeben werden. Da das Kraut aber einen leicht bitteren Geschmack hat, werden normalerweise nur wenige Blätter dafür verwendet.

 

Für heiße Gerichte sind Brahmi-Blätter nicht geeignet: Die hohen Temperaturen könnten die Inhaltsstoffe zerstören. Wer Brahmi nicht als Tee trinken möchte, dem stehen auch Energy- und Modegetränke zur Verfügung, die ein Extrakt des Blattes enthalten. Die Energydrinks mit Brahmiextrakt werden gerne von Schülern und Studenten konsumiert, die ihre Lernleistung verbessern möchten.

 

Brahmi kaufen: Darauf sollten Sie achten!

Das kleine Fettblatt ist in verschiedenen Varianten im Handel erhältlich. So ist das Kraut oftmals als Kombipräparat zu finden – kombiniert mit Heilkräutern wie Ginkgo oder Ginseng. Doch wer wirklich herausfinden möchte, wie sich die Leistungsfähigkeit durch Brahmi verbessert, der sollte besser auf die unverfälschten Brahmi-Kapseln oder Brahmi-Presslinge setzen. Wer den bitteren Geschmack der frischen Blätter nicht mag, für den sind Fertigpräparate womöglich die bessere Wahl.

 

Um unnötige Pestizidbelastungen zu vermeiden, sollte beim Kauf von Brahmi auf Qualität geachtet werden. Denn Nahrungsergänzungsmittel sollen den Körper unterstützen und ihn nicht unnötig mit Giftstoffen belasten. Brahmi Kapseln sind in guten Reformhäusern und im Online-Handel zu finden. Vegetarier und Veganer können dagegen bei Brahmi bedenkenlos zugreifen. Beim Kauf müssen diese nur darauf achten, dass die Kapselhüllen aus pflanzlichen Stoffen bestehen.

 

Fazit:

Brahmi ist eines der wichtigsten Heilkräuter in der ayurvedischen Medizin. Das Heilkraut wird dort zur Steigerung der Hirn-und Gedächtnisleistung eingesetzt. Auch in Deutschland wurde das Potenzial der Brahmipflanze bereits erkannt. Das Kraut erfreut sich insbesondere bei Studenten größter Beliebtheit und wird auch gerne von Senioren zur Unterstützung der Hirnleistung eingenommen.

 

Am einfachsten ist es, das Kraut in Form von Kapseln oder als Presslinge einzunehmen. Wer mit dem bitteren Geschmack klarkommt, der kann auch die frischen Blätter verwenden. Um den Körper nicht unnötig mit Pestiziden zu belasten, lohnt es sich, auf Bio-Qualität zu achten. Nach einer längeren Einnahmephase sollte eine 1-2-wöchige Pause eingelegt werden.

 

1 Kommentar

  1. Hallo Evitablog!

    vielen Dank für diese Tollen Artikel! Als Studentin bin ich sehr an dieser Heilpflanze interessiert, weil ich meine Lernleistung steigern möchte. Darum nehme ich jetzt täglich 2 Kapseln und ich kann nur sagen: ich fühle mich fit!

    lg Maria

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

14 − neun =